Gemeinsam. Miteinander. Stark.

Herzliche Einladung zum Fachtag
am Mittwoch, 14. November 2018

Empfang mit Imbiss ab 12 Uhr – Beginn 13 Uhr

Aufgaben der betrieblichen Suchtprävention und Suchthilfe

Riskanter Konsum von Suchtmitteln führt nicht nur zu Störungen am Arbeitsplatz, sondern häufig auch zu einer Suchtgefährdung und zu einer Abhängigkeitserkrankung. Durch Prävention am Arbeitsplatz besteht die Chance, die Entstehung einer Sucht durch erhöhten Substanzgebrauch zu durchbrechen. Um Suchtgefährdungen im Betrieb vorzubeugen, werden Strategien der Prävention (Schadensvermeidung) und der Gesundheitsförderung verknüpft. Die einzelnen Bereiche der betrieblichen Suchtprävention und -hilfe stehen nicht getrennt voneinander. Sie sind in ein Gesamtkonzept eingegliedert und bilden das betriebliche Suchtprogramm.

Unsere Referentin:
Frau Ilona Carl, war langjährig als Sucht- und Sozialtherapeutin in einer Suchtberatungsstelle und Tagesklinik in Northeim tätig, und ist jetzt Suchtbeauftragte der Georg-August-Universität Göttingen. Frau Carl wird uns im Rahmen ihres Vortrages über die Ursprünge der betrieblichen Suchtprävention und über Möglichkeiten deren Ausgestaltung informieren.
Außerdem wird sie sich auch mit den Fragen wie ist eine „Dienstvereinbarung Sucht“ auszugestalten und was sind „Stufenplangespräche“ auseinandersetzen. Abschließend hoffen wir gemeinsam mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

12 Uhr Empfang mit Imbiss
13 Uhr Eröffnung und Fachvortrag
Anschließend Vertiefung des Themas im Plenum
Kaffeepause
ca. 15 Uhr Neuigkeiten aus der Fachklinik Klosterwald –
Chefarzt Christoph Kern und Therapeutischer Leiter Olaf Szakinnis
geben Einblick in aktuelle Konzepte und Veränderungen in unserer Fachklinik
Anschließend Gelegenheit zum Kontakt mit Mitarbeitenden und Patienten – Führung durch die Fachklinik

Von der Landesärztekammer Thüringen zertifizierte Weiterbildungsveranstaltung.

Anmeldung bitte bis 1. November 2018 per Post oder e-Mail an:
m.kurze@fachklinik-klosterwald.de






Rückblick auf den Erfahrungsaustausch 2018

 

Was bringt es mir, wenn ich meine Sucht als Krankheit anerkenne?

Anlässlich des diesjährigen Erfahrungsaustausches und angestoßen von der gerichtlichen Anerkennung von Alkoholabhängigkeit als Krankheit vor 50 Jahren war es diese Frage, die sich durch den Tag zog wie ein roter Faden. Bereits im Auftaktmeeting berichteten zahlreiche ehemalige Patientinnen und Patienten von ihrem Umgang mit der Suchterkrankung und verschwiegen dabei weder Tiefen noch Höhen. Mit dem Ritual der Anerkennung und einem inhaltlichen Impuls von Chefarzt Christoph Kern hatte dieses Meeting begonnen. Er unterstrich dabei die besondere Herausforderung, der Alkoholabhängige im täglichen und oft nicht hinterfragten gesellschaftlichen Umgang mit dem Alkohol begegnen. Diese Herausforderung fand Resonanz in den persönlichen Erfahrungsberichten der Teilnehmenden. Überhaupt zeichnete der offene und ehrliche Umgang miteinander und der zugewandte Austausch von Erfahrungen diesen Tag besonders aus. So sprach ein ehemaliger Patient am Ende dieses Begegnungstages vielen aus dem Herzen: „Es hat mir gut getan!“
Und was gab es sonst noch an diesem Sommertag in der Fachklinik Klosterwald? Fröhliches Wiedersehen, gegenseitiges Bestärken, Zeit zum Zuhören, offene Herzen und klare Worte, Denken an schmerzlich vermisste Weggefährten, viel Raum für treffende Worte der Dankbarkeit, ungezählte fleißige Helferinnen und Helfer, knisterndes Lagerfeuer … und aus strahlenden Augen: „Bis zum Wiedersehen im nächsten Jahr!“

 

Der Erfahrungsaustausch 2019 wird am 15. und 16. Juni stattfinden. Patientinnen und Patienten, die bis dahin unser Haus verlassen, erhalten eine schriftliche Einladung zu diesem wertvollen Tag. Wenn Sie darüber hinaus eine schriftliche Einladung erhalten wollen, nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.



Die Fachklinik Klosterwald stellt sich vor

Herzlich willkommen auf den Seiten der Fachklinik Klosterwald in Bad Klosterlausnitz, Thüringen. Die Fachklinik Klosterwald ist eine diakonische Einrichtung zur medizinischen Rehabilitation suchtkranker Männer und Frauen.

Auf den folgenden Seiten möchten wir uns Ihnen vorstellen. Sie erfahren, wer wir sind und was wir tun und welche Hilfen wir Menschen anbieten, die ihren Weg aus der Abhängigkeit suchen und finden wollen.